Ev.-luth. Kirchenstiftung
Bad Salzdetfurth

Berichte 2011

Stiftungsaktion zu Himmelfahrt

Stiftungsaktion zu Himmelfahrt

Das Stiftungskuratorium hatte sich für Himmelfahrt eine besondere Aktion überlegt. (Foto: Vollmer)

In diesem Jahr konnte der Gottesdienst am Himmelfahrtstag bei strahlendem Sonnen schein im Kurpark gefeiert werden. Wie im mer waren alle Plätze belegt, und auch ringsherum auf den Bänken saßen die Besucher. An diesem Gottesdienst nehmen auch zahlreiche Menschen teil, die im Altenwohnheim wohnen und denen der Weg in die Kirche sonst zu beschwerlich ist. Das kurze Stück bis in den Kurpark aber können sie noch bewältigen. Hier trifft man alte Bekannte und kann Neuigkeiten erfahren. Im Anschluss an den Gottesdienst hatte das Stiftungskuratorium noch eine kleine Überraschung vorbereitet: Jeder Gottesdienstbesucher bekam einen kleinen Blumentopf miteinem Geldbaum geschenkt. Hinter dem Geldbaum steckte ein Faltblatt mit dem Hinweis auf die Möglichkeit, die Stiftung per Dauerauftrag zu unterstützen. Jeden Monat einen kleinen Betrag per Dauerauftrag zu spenden, ist eine der zahlreichen Varianten, mit der unser Stiftungskapital wachsen kann. Zusammen mit den verschenkten Geldbäumen soll das Stiftungskapital wachsen und immer größer werden.

Dr. Elke Brüsch

Alles muss klein beginnen!

Unsere Stiftung verlässt mittlerweile das Krabbelalter und beginnt nun langsam, auf eigenen Füßen durchs Leben zu gehen. Aber natürlich soll sie weiter wachsen - denn alles im Leben beginnt bekanntlich klein und soll fröhlich wachsen. So wünschen wir es uns auch für unsere Stiftung, und hoffen, Sie von unserer neuesten Idee zu begeistern. Durch viele kleine und große Zustiftungen haben wir es schon zu einem ansehnlichen Kapital gebracht, welches durch die Bonifizierung der Landeskirche noch deutlich aufgestockt werden wird. Um aber neben diesen Einzelzustiftungen einen kontinuierlichen Zufluss für unsere Stiftung zu erreichen, wünschen wir uns viele Stifter, die uns per monatlichem Dauerauftrag regelmäßig einen kleinen oder auch einen etwas größeren monatlichen Betrag zukommen lassen. Um einmal diese Wirkung zu veranschaulichen: Wenn es uns gelänge, von 50 Personen einen Dauerauftrag über € 5 monatlich zu erhalten, dann sind dies im Jahr immerhin € 3000 - und dies dann regelmäßig jedes Jahr. Sie sehen also, es ist, wie es in dem schönen Lied von Gerhard Schöne heißt: "Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen, und plötzlich ist es groß!" In diesem Sinne freuen wir uns auf viele Zustifter. Wie funktioniert das Ganze nun praktisch: Sie erhalten von uns ein Formular, welches Sie mit Ihrer Adresse, dem von Ihnen gewünschten monatlichen Betrag und Ihrer Bankverbindung versehen und unterschreiben. Diesen Dauerauftrag reichen Sie dann bei unserer Stiftung oder unserem Kirchenbüro ein (persönlich oder per Brief oder Fax), und wir veranlassen alles Weitere. Natürlich können Sie diesen Auftrag auch direkt an ihre Sparkasse oder Bank senden. Ab dem Folgejahr erhalten Sie dann eine Spendenbescheinigung, die Sie dem Finanzamt mit Ihrer Steuererklärung einrei chen, damit Sie Ihre Steuererstattung erhalten. Sollten Sie sich irgendwann entschließen, Ihren Dauerauftrag zu erhöhen, zu ermäßigen oder auch ganz aufzuheben, so ist dieses selbstverständlich jederzeit möglich. Wir zählen daher auch weiterhin auf Ihre Unterstützung!

Rolf Kuberka

Neues von der Stiftung!

Durch viele engagierte Zustifter hat unsere Stiftung mittlerweile einen Kapitalstand von € 68.183,37 erreicht - herzlichen Dank! Dieser Betrag wird sich durch die angekündigte Bonifizierung der Landeskirche voraussichtlich auf den Betrag von € 90.000,00 erhöhen. Um aber die uns gesteckten Ziele erreichen zu können, wollen wir - mit Ihrer weiteren Hilfe - diesen Bestand Stück für Stück ausbauen und haben uns natürlich für dieses Jahr zunächst die 100.000,00-Euro-Marke als Ziel gesetzt. Wir freuen uns daher auf jede weitere Zustiftung, gleich welchen Betrages, und das Schöne daran: auch für alle Beträge, die uns noch bis zum 30.06.2011 erreichen, erhalten wir ebenfalls den Zuschuss der Landeskirche. Natürlich wollen wir mit weiteren Mitmachaktionen auf uns aufmerksam machen, die Planungen dafür laufen und werden in Kürze bekannt gegeben. Ziel unserer Stiftung ist es ja, unsere beiden Kirchengemeinden durch unsere Stiftungserträge bei den Projekten und Aktivitäten zu unterstützen, die sonst ohne diese Zusatzerträge nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt durchführbar wären. Wir legen daher unser Stiftungskapital ertragbringend, aber sehr konservativ und absolut sicher an und werden die ersten Erträge dieser Anlagen zum Jahresende 2011 erhalten. Wir zählen auch weiterhin auf Ihre Unterstützung!

Rolf Kuberka